Satire Nachricten Neuer Fastentrend: Ramadan

Der neue Fastentrend in Österreich: Ramadan

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Österreichers liegt bei 82 Jahren. Im Vergleich zum Rest der Welt ist diese Zahl überdurchschnittlich hoch. Auf die Frage, was das Mittel zum erfolgreichen Altwerden ist, antwortete die älteste Österreicherin zu ihrem 111. Geburtstag: „Seit ich sieben Jahre alt bin, trinke ich täglich zwei Stamperl Schnaps in der Früh und am Abend und ich war mein Lebtag nicht krank.“ Österreich zählt weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Alkohol- und Zuckerkonsum – scheinbar ein Erfolgsrezept.

Auf der Diabetesinsel der Seligen finden sich trotz der verblüffenden Zahlen Moralapostel. Seit einigen Jahren hat sich in Österreich eine Gesundheitsszene etabliert. Als sogenannte Health Angels und Greenfluencer teilen Menschen online ihre besten Tipps und Tricks zu einem dauerhaft gesünderen Leben. Nun gibt es einen neuen Trend, der in der Szene große Wellen schlägt.  

Blogger schwören auf Ramadan

Eine immer größer werdende Gruppe an österreichischen Bloggern schwört auf das uralte Wissen der Alpenvorland-Medizin: Fang Schuh. Neben dem neuen Superfood „Gänseblümchen“ setzt die traditionelle Heilkraft auf Fasten und zwar in Intervallen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang darf man weder Essen noch Trinken zu sich nehmen, um den körpereigenen Haushalt in Einklang mit sich selbst zu bringen. In den nächtlichen Stunden erlaubt die Alpenmedizin jegliche Einnahme von Essen auch in Massen. Die Bloggerszene ist überzeugt von dem heilenden Effekt des neu entdeckten Trends, der den ursprünglichen Namen „Ramadan“ trägt.

Nachforschungen haben ergeben, dass sich der Name auf einen Bergdoktor und seine Familie aus dem 16. Jahrhundert zurückführen lässt. Seine Ehefrau soll ihm und den Kindern nach dem Frühstück aufgetragen haben, den Tisch abzuräumen und ihnen gedroht haben, es gäbe erst wieder Essen, wenn das Geschirr weg ist. Der Bergdoktor soll ihr zugerufen haben: Räumen wir dann weg! oder im Original Alpenvorland-Hochdeutsch: Rama dan! Da er und die Kinder bis Sonnenuntergang nichts wegräumten, machte er die Erkenntnis, dass er zwar hungrig war, sein Körper sich aber fitter denn je anfühlte.

Hier gibt es weitere Nachrichten zu Trump, Leibniz Butterkeksen und dem Berliner Flughafen BER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben