Nachrichten-Österreich-Humor

Kuriose Nachrichten aus Österreich

Das kleine Hühnerhaxerl im Herzen Europas hat die Welt schon oft verblüfft – im Positiven wie im Negativen. Obwohl so klein, schafft es Österreich regelmäßig in die internationalen Schlagzeilen. Die Meinungen sind zwar stets gespalten, aber eines gilt scheinbar immer: Das kleine, süße Unschuldsland kann doch eh niemandem etwas anhaben. So schieben die Österreicherinnen vogelfrei eine ruhige Kugel und folgende Schmankerl kommen dabei heraus:

Falsche Fingernägel der Oligarchen-Nichte im Haus der Geschichte

Nach der Corona-Pause ist es endlich wieder so weit und das umstrittenste Museum Wiens – das Haus der Geschichte – öffnet seine Schwingtüren.  Die Öffnung bringt eine besondere Errungenschaft zu Tage, denn das Museum ist in den Besitz der original falschen Fingernägel der Oligarchen-Nichte gekommen, die zentraler Dreh und Angelpunkt im Ibiza-Video waren. „Die Fingernägel haben zu einem der größten, politischen Erdbeben der Zweiten Republik geführt“, erörtert die Direktorin des Hauses, Monika Sommer. „Das Haus der Geschichte pulsiert am Zahn der Zeit. Wir wollen den Leuten vor Augen führen, was mit falschen Fingernägeln in Österreich passiert.“ Das Ausstellungsstück ist bis Ende August zu bewundern, bevor es dann als Reliquie in HC Straches Bürgermeisterthron einzementiert wird.

Hausdurchsuchungen in Ischgl

Die Ermittler sind sich einig: Das Ur-Virus, das für den ganzen Schlamassel verantwortlich ist, versteckt sich nach wie vor irgendwo in Ischgl. Nachdem das Kitzloch wochenlang umstellt war und vergebens darauf gewartet wurde, dass das Virus mit erhobenen Händen aus seinem Versteck kommt, vermuten die Ermittler den wahren Aufenthaltsort nun woanders. Die Polizei ruft die Bevölkerung auf, bei Informationen zum Aufenthaltsort des Verdächtigen die eigens eingerichtete Hotline – 1450 – zu wählen. Die Fahndung läuft auf Hochtouren, wird jedoch durch den Umstand erschwert, dass sich die Beamten nur mit einem Meter Abstand dem Verdächtigen nähern dürfen. Die Ermittler sind dennoch zuversichtlich das Virus demnächst umzingelt zu haben.

Österreicher haben im Lockdown zugenommen

Ein Forschungsteam der Universität Wien beobachtete im Rahmen einer Studie Menschen im Lockdown und kam zu einem erstaunlichen Ergebnis. Die Österreicher und rinnen haben in der Zeit der selbstgewählten Isolation zugenommen – im Durchschnitt zwei Kilo. Die lang vermutete Theorie hat sich nun bestätigt. Die These der Wissenschaftlerinnen ging davon aus, dass Menschen, die von einem auf den anderen Tag ihre Häuser nicht mehr verlassen, niemanden treffen, nur zum Einkaufen vor die Tür treten und viel Zeit für Foodblogs haben, zunehmen. Gegen alle Erwartungen haben sich die Annahmen nun bestätigt. Bildungsminister Faßmann will den Universitäten nun mehr Geld zukommen lassen. „Nach diesen bahnbrechenden Ergebnissen ist einmal mehr bewiesen, dass die Unis in unserem Land ihr Geld wert sind. Mit mehr Budget fördern wir mehr ausschlaggebende und wissenschaftliche Erkenntnisse“, so der Minister stolz zu der Studie.

Strache neuer Rattenfänger im Tiergarten Schönbrunn

Der Wiener Tiergarten Schönbrunn trauert um seine langjährige Mäusejägerin – die Katze Lilly, die seit Jahren nicht nur die Nagetiere aus dem Elefantengehege entfernte, sondern selbst Liebling der Zoobesucher war. Ihre Stelle bleibt aber nicht lange unbesetzt, denn der Zoo hat bereits einen Nachfolger gefunden. „Strache hat eine erstklassige Vita als Rattenfänger, er zieht sie sozusagen magisch an“, freut sich der Direktor des Schönbrunner Tiergartens. Strache tritt seine neue Stelle ab sofort an. Bei erfolgreicher Umsetzung soll das Territorium sogar erweitert werden und Strache in ganz Wien die Ratten um sich scharen.

Hier gibt es weitere Meldungen zu Sebastian Kurz, SpaceX und Urlaub in Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.