Kurz-Balkan-Pressekonferenz

Kurz verkündet: Corona heißt jetzt Balkan

Nachdem Sebastian Kurz tagelang für Spekulationen um die Wiedereinführung der Maskenpflicht sorgte, überraschte er bei der heutigen Pressekonferenz mit einem völlig anderen Bescheid. Um 10 Uhr vormittags verkündete er in einer Pressekundgebung, dass er um 14:21 Uhr eine Pressekonferenz abhalten und dort Neues verlautbaren wird. Genau 21 Minuten nach 14 Uhr trat der Bundeskanzler samt seinen treuen Backround-Sprechern: Anschober, Nehammer und Kogler, vor die gespannt wartende Journalistenmeute. „Wir haben die magische Schwelle überschritten. Die ganze Welt kennt Corona und jeder redet davon. Wir Österreicher haben eine Eigenverantwortung. Daher gilt ab kommenden Freitag die landesweite Umbenennung von „Corona“ in „Balkan““, fällt Kurz mit der Tür ins Kanzleramt.

„Die Umbenennung war eine Ermessensfrage. Es wäre absurd weiterhin den gängigen Namen „Corona“ zu gebrauchen und falsch, nicht einzugreifen, wenn es notwendig ist. Es gilt ja weiterhin das Motto: So viel Einschränkung wie möglich, Freiheit wenn nötig“, lächelt der Kanzler verschmitzt in die Kameras. Gesundheitsminister Anschober fährt erläuternd fort,  dass es sich bei der Namensänderung auch um eine psychologische Komponente handelt und der Bevölkerung so die Angst genommen werden soll. Innenminister Nehammer nahm ebenfalls Stellung und erklärte, dass die Polizei dasselbe Prinzip anwenden wird und sich umbenennt in „Gummibärenbande“. 

Kurz, Balkan und das  Verhalten auf der Alm

Als Kogler gerade anfing sein türkis-grünes Fähnchen in der Luft zu schwingen und von Balkanrouten zu sprechen begann, ging die Tür auf und eine völlig verschwitze Elisabeth Köstinger platze herein. „Basti, du schuldest mir 50 Euro! Ich habe das TikTok-Video meiner Tochter auf dem Kälbchen“, prustet sie schwer amtend aber stolz aus sich heraus. Erst da bemerkte Köstinger, wo sie hineingestolpert war. Kurz warf ihr einen tadelnden Blick zu, reichte ihr 50 Euro und fuhr fort: „Es geht hier um den Balkan, also bitte Ruhe, Lisal.“ Eine Stunde später ging eine Pressemitteilung aus dem Landwirtschaftsministerium an die Medien, in der Elisabeth Köstinger zu einer Pressekonferenz über das richtige Verhalten auf Almen lud.  

Hier gibt es weitere Meldungen zu Sebastian Kurz, Österreichs Politikern und der Deutschen Bahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben