Elon-Musk-SpaceX

SpaceX-Start: Wettervorhersage ist Technologie der Zukunft

Mittwoch 27. Mai 2020 sollte ein historisches Datum werden. Es wurde eines. Zwar ging der Tag nicht in die Geschichte ein, als der Tag des Startes des ersten kommerziellen Raumfluges, sehr wohl aber als der Tag, an dem der erste kommerzielle und dabei bemannte Raumflug 17 Minuten vor dem Start wegen Schlechtwetter abgebrochen wurde. Jahrelang forschte das private US-amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX an einer Rakete. Gründer und Haupteigentümer von SpaceX, Elon Musk, der mindestens genauso lange an dem Namen seines Kindes, X Æ A-12, tüftelte, hatte Visionen und für viele größenwahnsinnige Ziele. Doch dann schien der Durchbruch da und die Falcon-9-Trägerrakete sollte die Crew-Dragon-Raumkapsel ins All befördern. Alle Augen waren auf Cape Canaveral in Florida gerichtet, keiner schaute in den Himmel – das war ein Fehler.

Jahre lang wurde an dem Projekt geforscht und gebaut. Teile der Rakete sind wiederverwertbar, andere kommen aus dem 3D-Drucker und sollen besonders kostengünstig sein. Die Elonauten tragen Designer-Raumanzüge von Jose Fernandez, der normalerweise Superheldenkostüme für die Filmindustrie in Hollywood produziert. All die Technik, all die Details und dann wird auf eines vergessen: Keiner schaut in die Wetter-App?

SpaceX-Elonauten essen ab jetzt auf

Kurz nach Abbruch des Raketenstarts kursierte in den Medien die Meldung, dass Trump an allem Schuld sei. Der Präsident war eigens für den Start der Rakete mit der Air Force One angereist und twitterte bei seiner Ankunft: „Das Wetter in Florida war noch nie in der Geschichte der USA so wunderbar.“ Die NASA soll sich auf die Prognose des Präsidenten verlassen haben. Das Resultat war ein Abbruch des Raketenstarts 17 Minuten vor dem historischen Ereignis und ein Streit zwischen Trump und Twitter, da der Mikrobloggingdienst den Tweet des amerikanischen Präsidenten einem Faktencheck unterzog und ihn als wetterverherrlichend kennzeichnete.

Nun aber ist klar, dass Trump nichts mit dem Raketenabbruch zu tun hatte. Elon Musk soll laut einer Quelle der Washington Post in das NASA-Kontrollzentrum gestürmt sein und gerufen haben: „Wer hat sein Essen nicht aufgegessen?“. Laut der Quelle soll er alle Mitarbeiter aufgefordert haben, am Tag vor dem Start nichts an Essen überzulassen und bis aufs letzte Reiskorn alles zu verspeisen, damit das Wetter schön wird. Für den neu angesetzten Starttermin am 30. Mai 2020 kann man Elon Musk nur wünschen, dass er einen Hahn hört, ganz nach dem Motto: Wenn der Hahn bei Vollmond kräht, die Sonne in der Früh aufgeht.

Hier gibt es weitere Meldungen zu Urlaub in Österreich, Mund-Nasen-Schutz und Sebastian Kurz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben